AStA bedauert den Rücktritt von Präsident Wöll


 

Am vergangenen Freitag wurde bekannt, dass Universitätspräsident Prof. Dr. Alexander Wöll die Europa-Uni zum Ende des Jahres verlassen wird. Der AStA ist von dieser Entscheidung überrascht und bedauert den Schritt von Herrn Wöll.

Mit Alexander Wöll wird die Studierendenschaft einen engagierten Fürsprecher in der Universitätsverwaltung und der Hochschulpolitik verlieren. Sein Verhältnis zu den Studierenden ist in seiner Nahbarkeit auf Augenhöhe und gegenseitiger Wertschätzung etwas Besonderes, wenn nicht Einmaliges. Dieses besondere Verhältnis wird die Studierendenschaft der Viadrina vermissen und Herr Wöll ist auch nach seiner Amtszeit jederzeit herzlich willkommen bei uns.

Mit Alexander Wöll wird uns auch einen leidenschaftlicher Verfechter des Standortes Frankfurt (Oder) verlassen. Die Standortfrage wird auch für die nächsten Jahre richtungweisend für die Entwicklung der Viadrina sein und so hätte sich der AStA gewünscht, dass uns mit Prof. Wöll ein Visionär für die Stärkung des Standortes länger erhalten geblieben wäre.

Selbstverständlich respektieren wir die Entscheidung von Präsident Wöll und wünschen ihm für seine akademische Zukunft alles erdenklich Gute!

Sebastian Pape

Vorsitzender des AStA der Viadrina